Aktuell

Kulturerbe für alle: Das Bundesamt für Kultur unterstützt Industriekultur Spot



Mit einem offenen Projektwettbewerb stösst das Bundesamt für Kultur (BAK) im Kulturerbejahr 2018 neuartige Projekte im Bereich des Kulturerbes an. Jetzt stehen die Gewinner fest, die auf die Unterstützung des Bundes zählen dürfen. Darunter ist auch ein Projekt unserer Gesellschaft.
Mit der Ausschreibung suchte das BAK neuartige Ideen, die das Kulturerbe zugänglich machen und das Potential für den gesellschaftlichen Zusammenhalt aufzeigen. Aus den über 130 eingereichten Vorhaben aus der ganzen Schweiz können 19 in den nächsten zwei Jahren auf die Unterstützung des BAK zählen. Ausschlaggebend für die Auswahl waren Innovation und Kreativität, inhaltliche und fachliche Qualität, Relevanz und Kosteneffizienz.

Zu den Preisträgern gehört das gemeinsame Projekt Industriekultur Spot des Vereins T_Raumfahrt und der SGTI – Schweizerische Gesellschaft für Technikgeschichte und Industriekultur. Das Vorprojekt für die Vermittlungsplattform für Kulturprojekte in Industriekulturbauten wird vom BAK mit CHF 40'000.– gefördert. Die Initiantinnen Hanna Gervasi und Melanie Mock und die Trägervereine zeigen sich ausserordentlich erfreut, dass damit auch die Industriekultur als Teil des Kulturerbes Anerkennung findet.

Industriekultur Spot will industrielle Produktionsstätten in der Schweiz und Kulturschaffende zusammenbringen. Ziel ist es, ortsspezifische Inszenierungen in Industriekulturbauten wie Kraftwerkanlagen, Kohlebergwerken oder Turbinenhallen unter Einbezug von historischem Recherchematerial und mit Partizipation der lokalen Bevölkerung zu fördern.

Die Internetseite Industriekultur Schweiz übernimmt fortan die Funktion einer Vermittlungsplattform, indem sie unter dem neuen Label eine Wegleitung zur Realisierung von Kulturprojekten in Industriebauten bereitstellt. In einer zweiten Phase wird Industriekultur Schweiz in Zusammenarbeit mit Kulturschaffenden eigene Projekte lancieren und mit Know-How, Netzwerk und weiteren Hilfestellungen lokalen Initiativen zur Realisation verhelfen.